jump to navigation

Das ist alles nicht so einfach… 27. Juli 2012

Posted by HipHop_Runs in Ausblick, Planung, Projekt.
1 comment so far

Das mit dem selbstgehosteten Blog ist dann doch nicht so schnell erledigt, wie ich mir das gedacht haben. Klar, ein Bloghoster ist schnell ausgewählt und mit den voreingestellten Tools von tophoster.de ist auch die Konfiguration des Webspace kein Problem. WordPress installieren und Altdaten importieren ist auch schnell gemacht. Aber dann fangen die Dinge an, die Zeit kosten und nicht immer so gelingen wie gewünscht.

Welches ist das richtige Design für mein Blog? Welche Widget brauche ich? Wie geht das mit dem bloggen vom iPad? Wie funktioniert die automatische Benachrichtigung zu Twitter oder Facebook? Frage über Fragen.

Zum Glück gibt es im Netz genügend Tutorials, die einem Neuling das alles erklären. Aber bei einigen Sachen Brauch man einfach Zeit, um die Entscheidungen reifen zu lassen.

Ich habe jetzt mal zwei Blogs auf meiner neuen Seiten hiphopruns.de auf gesetzt. Zunächst findet Ihr mein Laufblog unter running.hiphopruns.de. Hier habe ich schon einige meiner alten Posts aus diesem Blog importiert. Mit dem Desgin bin ich schon einigermaßen zufrieden, mit der technischen Konfiguration noch nicht. Es funktioniert z.B. der Zugriff über die iPad-App nicht. Wenn ich das nicht hin bekomme, muß ich, glaube ich, noch mal von vorne anfangen.

Das zweite Blog steckt noch sehr in den Kinderschuhen. Wie bereits geschrieben werde ich dort meine Geschichten neben dem Laufen verarbeiten. Das Blog ist noch eine große Baustelle. Ich habe mich allerdings dazu entschlossen den Bauzaun wegzulassen. Ihr könnt schon mal linsen unter stories.hiphopruns.de.

Wenn ihr Anregungen habt, freue ich mich über Kommentare auch in diesem Blog.

Advertisements

Venloop 2012 – 21098 Meter Party 1. April 2012

Posted by HipHop_Runs in Ausflug, Laufen, Laufstrecken, Projekt, Twitterlauftreff.
1 comment so far

Zur Vervollständigung meines Projekts stand am vergangenen Wochenende der Halbmarathon beim Venloop in Venlo in den Niederlanden an. Im letzten Jahr hat mir bereits Gerd von den Borbecker Raketen auf Facebook von der tollen Stimmung an der Strecke berichtet und in diesem Jahr wollte ich es selbst erleben.
Ich hatte mein Quartier kurz vor der Grenze in Kaldenkirchen aufgeschlagen und bin nur für den Lauf kurz mit dem Zug nach Venlo gefahren. Am Tag vorher findet die Startnummernausgabe in der Buisness-Lounge des Stadions „de Koel“ statt. Hier ist vielleicht ein kleiner Kritikpunkt an eine alles in allem gut organisierten Veranstaltung zu sehen. Die Lounge ist für die 13000 angemeldeten Läufer doch etwas beengt und bei der Anzahl der vorbestellten Shirt war man etwas zu knapp, sodass am Sonntag einige Größen nichtmetrisch verfügbar waren.
Die Veranstaltung umfasst, neben dem Halbmarathon und einem 10km-Lauf, auch einen 5km-Firmenlauf und mehrere Kinderläufe. Der Zeitplan ist sehr straff durchorganisiert, nach den Kinderläufen am Sonntagvormittag geht es um Punkt 12 auf die 10km-Runde. Da der Start zum Halbmarathon erst 105 Minuten später ist, hatte ich genügend Zeit mit das Treiben in der Staraufstellung zu beobachten. Unter lauten Technoklängen wurden die Läufer durch Cheerleader, die auf kleinen Gerüsten an den Seiten tanzten zum Warm-up animiert.
Vor dem Start zum Halbmarathon hatte ich noch Zeit Gerd und Markus zu treffen, bevor ich mich in den Startblock begab. Wie bei allen größeren Läufen gab es einen Einteilung nach Zielzeit. Ich hatte mir eine 1:55 ausgerechnet, insgeheim aber mit einer schnelleren Zeit geliebäugelt.
Nach dem Startschuss unter Konfettiregen dauerte es allerdings ca. 5 Minuten bis ich zur Startlinie kam. Es lief von Anfang an sehr gut. Ich konnte eine Pace von 5:10 gehen und hatte noch den Blick für einige Fotos. Der erste Kilometer ging durch die Altstadt von Venlo, in der die Zuschauer in Dreier- oder Viererreihen an der Strecke standen und die Läufer anfeuerten.
Nach einem kleinen Schlenker zum Maasufer ging es durch die Vorortbezirke von Venlo nach Süden Richtung Tegelen. Bei Kilometer 6 unterquert man die Autobahn. Bis hier hin war meine Pace besser als ich mir ausgerechnet habe, zeitweise lag ich sogar auf Bestzeitkurs. Über die gesamte Strecke war der Zuschauerzuspruch enorm und sogar durch häufiges Stimmungsnester an der Strecke verstärkt.
Ca. ab Kilometer 8 merkte ich allerdings, dass mein ursprünglich angeschlagenes Tempo etwas zu schnell war und meine Pace verlangsamte sich auf ca. 5:20-5:25. Bei Kilometer 10 dreht die Strecke wieder nach Norden. Ich hatte mit vorgenommen kurz vor dem Verpflegungspunkt bei Kilometer 11 ein Gel zu mir zunehmen. Das war besonders wichtig, da ich vergessen hatte mir die Bananen zum Mittagesssen einzupacken und demnach seit dem Morgen noch nichts gegessen hatte.
Bei Kilometer 13 überquert die Strecke parallel zur Autobahn die Maas. Dies war die einzige Stelle, wo lokationsbedingt der Zuschauerzuspruch etwas geringer war. Ich konnte im weiteren meine Pace halten während es durch die westlichen Vororte von Venlo ging.
Auch der Hammerman, den ein Sponsor bei Kilometer 17 an die Stecke gestellt hat, konnte mir nichts anhaben. Zwischen Kilometer 19 und 20 ging es parallel zur Eisenbahn wieder über die Maas Richtung Altstadt von Venlo, die immer noch proppenvoll mit Zuschauern war. Die Anfeuerungen der Zuschauer hat mich so gepusht, dass ich den letzten Kilometer in 4:57 absolviert habe. Im Ziel stand eine 1:52:11 auf meiner Uhr. Die offizielle Zeitnahme sagte dann 1:52:16, ich hatte wieder vergessen, die Autostopp-Funktion auszuschalten.
Mit einem erfreulichen Formtest und vielen schönen Eindrücken habe ich nach einem kurzen Shakehands mit Gerd im Ziel den Heimweg angetreten. Die Zeit von 1:52 könnte, wenn alles gut läuft auch eine sub 4 beim Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg geben. Wenn es bei den BIG 25 Anfang Mai in Berlin so gut läuft wie jetzt, bin ich ganz optimistisch.

Zum Schluß noch der Link zur Bildergallerie vom Venloop 2012.

 

Nachtrag 04.04.2012:

Ich habe die Videohighlights ganz vergessen.

16+9 – das Halbmarathon-Projekt 18. Oktober 2010

Posted by HipHop_Runs in Ankündigungen, Ausblick, Laufen, Projekt.
1 comment so far

Ich habe an dieser Stelle ja schon mal kurz angedeutet, dass ich für das nächste Jahr vor habe einen Marathon zu laufen, aber eigentlich ist Halbmarathon erher meine Strecke. Die Strecke ist mit einiger Anstrengung verbundern, aber der Trainingsaufwand liegt noch im überschabaren Rahmen. Da ich jetzt nicht so der Spitzenathlet bin und warscheinlich froh sein kann wenn überhaupt irgendwann eine 1:45 dabei rauskommt, habe ich mir gedacht, dass es ganz schick wäre in den nächsten 5 Jahren in jedem Bundesland und jedem Nachbarland an einem Halbmarathon teilgenommen zu haben.
Da ich ja mittlerweile schon acht Halbmarathons absolviert habe, habe ich auch schon einige Länder „erledigt“.

Bundesländer:

  • Baden-Württemberg: MLP-Marathon Mannheim 16.05.2010
  • Bayern: offen
  • Berlin: offen
  • Brandenburg: offen
  • Bremen: offen
  • Hamburg: Volkslauf durch das schöne Alstertal 26.09.2010
  • Hessen: Mainuferlauf Offenbach 10.10.2009
  • Mecklenburg-Vorpommern: offen
  • Niedersachsen: offen
  • Nordrhein-Westfahlen: offen
  • Sachsen: Europa-Marathon Görlitz/Zgorzelec 06.06.2010
  • Sachsen-Anhalt: offen
  • Saarland: offen
  • Rheinland-Pfalz: Gutenberg-Marathon Mainz 09.05.2009
  • Thüringen: offen

Nachbarländer:

  • Dänemark: offen
  • Polen: Europa-Marathon Görlitz/Zgorzelec 06.06.2010
  • Tchechien: offen
  • Österreich: offen
  • Schweiz: offen
  • Frankreich: offfen
  • Luxemburg: offen
  • Belgien: offen
  • Niederlande: offen